News Ticker

Bühnenwettbewerb (Tag 1)

Mago Edgar – Spain (Stage Illusions)

Großes Bühnenbild mit Fabelwesen und lebendigen Bäumen. Fantasievolle Darbietung, da steckt viel Arbeit drin, aber ich verstehe die Geschichte nicht mit Hilfe der Illusionen (Degenkiste, Schwebe, Erscheinen, Verschwinden, Kleiderwechsel) erzählt werden soll. Zwischendurch etwas langatmig und langweilig.

Francesco Addeo – Italy (Mental Magic)

Mentalmagisches Geschwafel mit nerviger Musik im Hintergrund. Er schnippst mit Pseudo-Hypnose eine Zuschauerin in den Schlaf mit dem quasi Trickverrat: „Follow the Voice“. Ich muss im Zuschauerraum aufpassen das ich nicht einschlafe, denn die letze Nacht war kurz, aber unterhaltsamer als diese Darbietung, die ich gerne mal vor echtem Publikum sehen würde.

Deklan – Argentina (Manipulation)

Eine solide Manipulationsnummer, aber die Glitzersterne auf der LED blenden mich so arg, so das ich kaum was erkennen können. Was ich aber erkennen kann ist, dass er sich bei abgreifen der Ladungen zu sehr dreht – ein klassischer Manipulationsfehler. Schade, der Funke springt nicht über der Fantasiostab springt zum Finale irgendwohin, aber nicht dahin wo er soll.

Niek Takens – Holland (General Magic) 

Ein Harlekin jongliert und zaubert mit roten Bällen, als Ablage dient dem clownesken Manipulator  ein lebendiges Grammophon. Das nachladen und abgreifen der Ladungen ist teilweise leider sehr plump, auch wenn das Goldkonfetti so schön glitzert. Als Schlussladung erscheinen eine Maske und ein Harlekinstab. Trotz rhythmischer Applausmusik wird der Narr sicher kein Weltmeister.

Lee Chang Min – Korea (Manipulation)

Sehr schöne Manipulationen mit Karten. Visuelle, sensationelle Effekte – einzig die furchtbar blinkende LED-Wand nervt. Gute Abgreif- und Aufnahmetechniken. Dieser Manipulator allen wie es geht und bekommt die erste stehende Ovation des Kongresses.

Cyril Delare – France (General Magic)

Die erste Taube erscheint und verschwindet zu gleich, denn sie hat keine Lust dort zu bleiben wo der Magier das gerne hätte. Sehr visuelle Griffe und krasse Effekte, aber für die Tiere ist das sicher eine Qual.

Ran Gafner – Israel (General Magic)

Der Akteur erzählt von der Beeinflussung durch Musik und das man Tönen Farben zuordnen kann. Mit 5 Zuschauern auf der Bühne demonstriert er dies, so kann eine Zuschauerin immer die Farbe der Glocke nennen die er hinter Ihrem Rücken spielt. Am Ende hört Sie ein Lied das nie gespielt wurde und die Reihenfolge der von Ihr verteilten Glocken spielt den Anfang des gleichen Liedes. Cooler Abschluss einer leider doch recht langweiligen Nummer.

Dakris – Spanien (General Magic) 

Der Streamer am Anfang hakt, aber er lächelt das weg und zeigt eine schöne Darbietung mit Stab, Garderobenständer, Hut, Tuch und Lampe. Es ist eine Art Zeitreise bei der Anfang und Ende gleich anmuten. Leider hat er einige technische Schwierigkeiten (z.B.: Lampenschirm fällt ab undTuch erscheint nicht auf „Knopfdruck“ aus Zylinder wieder) aber er zieht souverän seine Nummer durch.

Xavier Luxor – Spain (Mental Magic)

Er präsentiert einen Block mit 88 Vorschlägen die Kreativität seiner Zuschauer auf der Bühne anzuregen. Diese sollen sich aus den Vorschlägen etwas aussuchen und er errät es. Er liest aber keine Körpersprache, denn die Probanden erhalten grüne und rote Smileys um zu bestätigen oder zu verneinen. Seine große Schluss-Vorhersage klappt anscheinend nicht, er schaut nur verdutzt in die Kulisse und bricht ab – Schade.

Benny Li Min – China Hong Kong (General Magic)

Eine schöne Manipulationsdarbietung mit tollen Effekten. Es ist eine Art Liebesgeschichte bei der Briefe zerfallen, sich falten oder restaurieren. Saubere Griffe, tolle Effekte – der Mann kann was und es macht Spaß im dabei zuzuschauen. Schöne magische Nummer!

PAUSE 

Yann Frisch

Diese Darbietung fällt wegen technischen Schwierigkeiten, so das Technik-Team. Der Star auf den viele gewartet haben wird mit seinem Auftritt auf den Dienstag verlegt.

Disguido – Italy (Comedy Magic)

Eine Comedynummer bei der ich nicht gelacht habe, aber anderen im Zuschauerraum hat es gefallen. Es ging um das Thema Film, es gab viele Gags die nicht zündeten, eine solide Chappeaugrafie und am Ende erschien Marilyn Monroe, sowie ein Oscar. Ich glaube aber nicht das diese Darbietung einen Preis bekommen wird.

Sami Matoshi – Albanien (Mental Magic) 

Kurzfassung: Ohje… Lange Version: Die Übersetzerin ist wirklich hübsch, aber es stellt sich raus sie übersetzt nicht nur – sie macht alleine die Show. Sie führt durch die Darbietung und er schaut nur weg, an die Wand oder auf seinen Monitor ähm Tisch. Schöne Eletronik-Revue, bei der kaum was klappt und ich kurz weg nicke. Schade. Rote Lampe von der Jury.

Ernesto Planas – Italy (General Magic)

Er zeigt den aus diversen Varietés bekannten Regenschirm-Act. Er strahlt wie Roberto Blanco und macht ordentlich Stimmung. Der Saal tobt und das Publikum hat Spaß. Hier ist ein Profi auf der Bühne und das sieht man – das tut gut. Ich sehe von der Seite zwar sehr oft Schirme bevor ich Sie sehen soll, aber das liegt aber hoffentlich mehr am Saal und meinem Sitzplatz, als an Ihm.

Lucca & Anca – Österreich (Mental Magic)

Ein sehr verblüffender und äusserst unterhaltsamer 2-Personen Act bei dem Sie die Augen verbunden hat und er trotzdem ungewollt zur Nebenrolle wird. 4 Zuschauer sind auf der Bühne und es werden von Ihr die Gegenstände und auf Clipboards notierte Infos erraten. Am Ende werden Maske und Clip-Boards an Zuschauer verschenkt – WOW. Unerklärlich.

Kim Youngju – Korea (Comedy Magic)

Diese sehr gute und animative Jonglage- und Zaubernummer bringt mal etwas Leben in die Bude. Der Akuter hat das Publikum im Griff, er spielt super gut und hat tolle Effekte zwischen vielen Gags und Jonglage. Unter anderem färben sich seine Jonglage-Kisten wie von Geisterhand oder vermehren sich usw. Das macht Spaß Ihm dabei zuzuschauen. Leider 2-3 Drops, aber tolle unterhaltsame Nummer.

Collin – Deutschland (Mental Magic)

Der deutsche Wettbewerbsteilnehmer zeigt einen fehlerfreien Durchgang seiner Darbietung. Die Nummer ist grundsätzlich wirklich gut, aber den deutschen Schlager als Finalmusik finde ich doch sehr unpassend – auch wenn es ein Lotto Text ist. Zumal den Text hier ja eh kaum jemand versteht. Das Publikum mag die Show, aber für mich springt leider auch dieses mal kein Funke über. Trotzdem drücke ich von ganzem Herzen die Daumen für eine Platzierung!

Bruno Tarnecci – General Magic

Diese an Yann Frisch anmutende Darbietung ist mir ein Rätsel. Ist das Kunst oder kann das weg?Der Akteur hat Angst vor einem Ball und läuft auf Büchern, die er als Inseln auf dem Boden verteilt. Zwischendurch zaubert er mal kurze Zeit ganz ansehnlich mit Büchern und zum Schluss löst er eine Kettenreaktion aus. Die Nummer hat große Längen und Gahnfaktor hoch 10.

Kento Mukai – Japan (Manipulation)

Zu absolut nervtötender Musik die nach Super Mario auf Kokain klingt, manipuliert der Japaner sehr visuell mit Neon-Farbenden Requisiten.  Schöne Effekte  mit Uhren, Zeigern – Stäben und kleinen Zahnrädern. Aber die Musik  macht die tollen Griffe leider unerträglich. Hatte einige verblüffende Momente, aber war sehr schrill – eben wie ein Computerspiel auf Drogen:  GAME OVER

Dorian Grey – France (General Magic) 

Ein fürchterlicher Taubenzauberer, dem die Vögel zur Recht wegfliegen. Bei dem arroganten und selbstverliebtem Cowboy wollte ich auch nicht länger bleiben. Das was er zeigte war keine gute Zauberei und leider auch keine gute Unterhaltung. Einfach zum Fremdschämen.  Angeblich wurde diese Darbietung wegen dem nicht akzeptablem Umgang mit den Tieren disqualifiziert  – hoffentlich!

 

15 Kommentare zu Bühnenwettbewerb (Tag 1)

  1. Danke, Erasmus! Sehr gut, sehr schön, so geschrieben, dass man das Gefühl hat, es selber gesehen zu haben!

  2. Lieber Jan, Danke für Dein Lob. Freue mich darüber, denn wenn es jemand liest, dann lohnt sich ja die Arbeit. Heute Mittag stelle ich auch noch meine Close-Up Berichte online, aber das schaffe ich erst in der Mittagspause…

  3. Hey Erasmus,
    danke für den Topit-Style-Bericht 😉 Ich glaube die nächste FISM werd‘ ich mir auch wieder antun – um ein bisschen Waldorf und Stattler spielen zu können 😀
    Viel Spass noch die nächsten Tage!
    Gruss vom CHris
    P.S. Was steht eigentlich für die nächste FISM zur Auswahl?

  4. gunhilde wahl // 7. Juli 2015 um 11:06 //

    Danke !!!
    So ist man dabei, obwohl nicht da 😉
    LG.

  5. Die Tierquäler sollten vom Publikum alle ausgepfiffen werden! Es kann zwar noch einige (wenige) Jahre dauern, aber irgendwann ist das Publikum so weit. Auf den Tag freue ich mich schon jetzt!!!

  6. Fleißig, fleißig! Danke für die bisherigen Schilderungen und Berichte lieber Erasmus, so kann man auch in der Ferne dabei sein… Ciao! Simon

  7. Vielen Dank an das ganze Team und besonders an dich Erasmus für die hautnahen Brichte. Eine der ersten Meisterschaften, die ohne mich laufen, aber so ist man doch ein wenig dabei. Bitte weiter so.

  8. Daaaaanke für’s berichten … wäre gern dabei.
    Ganz liebe Grüße vom „kleinen Fest“ aus Hannover, Niki

  9. He danke Erasmus, ich bin zwar in Rimini, aber ehrlich gesagt ist so viel los, dass ich einen Teil des Wettbewerbs versäumt habe.

  10. Josef Salzberger // 8. Juli 2015 um 9:17 //

    Sehr gut zusammengefasst. Super

  11. Vielen dank für die Berichte! Bin sehr gespannt was am Samstag passiert…

Kommentare sind deaktiviert.